CMS

CMS: Leistungsmerkmale im Überblick

Content Management System(CMS: Content Management System)

Wer noch keinerlei Erfahrungen auf dem Gebiet der Webseitenerstellung hat, der ist mit einem CMS, einem Contentmanagementsystem, gut beraten. Dabei handelt es sich um automatisierte Systeme, mit welchen sich Inhalte aller Art problemlos über ein sogenanntes Web-Interface erstellen lassen. Dazu bieten CMS verschiedene Optionen, wie die Integration von nützlichen Tools oder die Nutzung diverser Werkzeuge, die bei der Suchmaschinenoptimierung der eigenen Seite behilflich sind. CMS sind stets leicht zu bedienen und können sowohl zur Realisierung einer Unternehmenswebseite als auch für die Erstellung von Blogs genutzt werden.

 

Das CMS Wordpress

Eines der Contentmanagementsysteme, welches sich auf dem Markt durchsetzen konnte, ist Wordpress. Es wird gern genutzt, um den eigenen Blog oder einen Onlineshop zu realisieren. Wordpress bietet dem User verschiedene Designs und ermöglicht die Webseitenerstellung mit und ohne Programmierkenntnisse. Auch geht Wordpress auf die Suchmaschinenoptimierung der Inhalte ein und stellt entsprechende Möglichkeiten und Tools zur Verfügung.

 

Joomla ein vielseitiges CMS

Eine Alternative zu Wordpress ist das CMS Joomla. Hier muss lediglich die Systemdatei installiert werden. Anschließend lässt sich die Einrichtung online vornehmen. Der Webmaster hat die Möglichkeit, Menüs und Kategorien zu erstellen, in welche er die einzelnen Beiträge übersichtlich einsortieren kann. Zusätzlich bietet Joomla verschiedene Tools, mit welchen sich etwa ein Newsletter oder ein Gästebuch auf der eigenen Homepage integrieren lässt.

 

Wordpress ./. Joomla

Beide CMS bringen den Vorteil mit, dass sie über eine webbasierte Oberfläche konfiguriert werden können. Das Joomla CMS erweist sich jedoch vor allem für Anfänger als vorteilhaft, da es eine Webseite gibt, wo alle Komponenten, Templates und Module heruntergeladen werden können. Überhaupt gestaltet sich die Bedienung strukturierter und logisch nachvollziehbar. Komponenten können in Joomla einfacher aktiviert werden und der Nutzer wird nicht mit Fachtermini überhäuft, die er nicht einzuordnen weiß. Alles in allem lässt sich sagen, dass Joomla für Einsteiger das bessere CMS ist. Wordpress hingegen bietet erfahrenen Nutzern umfassende Möglichkeiten, um den eigenen Webauftritt individuell zu gestalten.